21.04.2021

 

Das Breiti-Areal im Zentrum der Gemeinde Trimbach wird in den kommenden Jahren um-genutzt. Anstelle der heutigen Wernli-Biskuitfabrik wird auf dem Areal ein lebendiges Quartier mit hoher Wohn- und Aufenthaltsqualität entstehen. Als Sieger aus einem Studienauftrag ist das Projekt des Büros Rykart Architekten AG hervorgegangen. Geplant sind rund 150 neue Wohnungen.

Das Breiti-Areal ist heute ein Industriegelände mitten im Dorfzentrum von Trimbach. Hier er-bauten die Brüder Wernli anfangs des 20. Jahrhunderts eine Biskuitfabrik und produzierten dort jahrzehntelang bekannte und beliebte Guezli-Marken. Im 2022 wird die Biskuitproduktion auf dem Breiti-Areal eingestellt und nach Malters (LU), an den Firmensitz der bisherigen Eigentümerin HUG AG verlagert. Damit wird ein für die Gemeinde bedeutsames Areal an attraktiver Lage frei für eine neue Nutzung. Die Aare Liegenschaften AG als neue Eigentümerin will das Areal gemeinsam mit der Gemeinde entwickeln. Das Areal soll zu einem lebendigen Wohnquartier mit hoher Wohn- und Aufenthaltsqualität gewandelt werden. Damit wird das Zentrum im Bereich Kapelle und Post gestärkt und für Trimbach insgesamt ein Mehrwert geschaffen. Dies entspricht den Zielen des räumlichen Leitbildes der Gemeinde. 

Studienauftrag gewährleistet sorgfältige und nachhaltige Arealentwicklung

Den Eigentümern des Areals sowie der Gemeinde ist eine sorgfältige und nachhaltige Entwicklung dieses zentralen Gebietes ein Anliegen. Sie haben deshalb ein qualitätssicherndes Verfahren angestossen und an die drei Planungsbüros Metron Architektur AG (Brugg), RBA Architekten GmbH (Olten) und Rykart Architekten AG (Liebefeld) einen Studienauftrag ver-geben. Deren Ergebnisse wurden durch eine fachkundige und erfahre Jury beurteilt. Nun liegen der Bericht und eine Empfehlung des Beurteilungsgremiums vor. Gesucht wurde eine identitätsstiftende Überbauung mit eigenem Charakter im Trimbacher Ortszentrum. Das Beurteilungsgremium ist beeindruckt von der hohen Qualität der Beiträge. Die eingereichten Projektvorschläge zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Ort und der Aufgabenstellung. 

Das Projekt der Rykart Architekten AG soll umgesetzt werden

Die Jury empfiehlt die Projektstudie des Planungsteams Rykart Architekten AG zur Weiterbearbeitung. «Das Beurteilungsgremium ist überzeugt, dass mit der Projektstudie der Rykart Architekten AG ein hervorragendes städtebauliches Gesamtkonzept und ein stimmiger Lösungsvorschlag für eine qualitätvolle Wohnüberbauung gefunden werden konnten, welche sich optimal in die bestehende Quartierstruktur und Landschaft einfügt.», würdigt Sabine Herzog, Architektin und Jury-Mitglied das Siegerprojekt. 

Hochwertiges Wohnangebot mit öffentlicher Quartiernutzung und Bach
Das prämierte Projekt will vorgefundene Qualitäten stärken und vorhandene Strukturen weiterführen. Das vorgeschlagene Konzept sieht wenige kompakte Baukörper mit effizienter Erschliessung vor. Im vorderen, flacheren Teil des Areals werden vier 4- bis 6-geschossige Bauten und im hinteren Bereich am Waldrand drei höhere Gebäude vorgeschlagen. Durch die Höhenstaffelung passen sich die hinteren, bis zu 9-geschossigen Bauten sehr gut in die Umgebung, die Nachbarbauten und die bestehende Quartierstruktur ein. Gesamthaft entsteht so ein durchlässiges Muster mit allseitigen Bezügen in die Umgebung.

Die drei Gebäude im Westen sind für Eigentumswohnungen vorgesehen, die vier weiteren für Mietwohnungen. Insgesamt sollen rund 150 Miet- und Eigentumswohnungen entstehen mit Einstellhalle, Parkplätzen und Veloabstellplätzen. Die meisten Wohnungen sind dreiseitig belichtet und profitieren vom Ausblick ins Tal und von der Lage am Waldrand. Die Kompaktheit und ein optimierter Fensteranteil sowie eine hochgedämmte Gebäudehülle reduzieren den Primärenergiebedarf.
Das Wohnangebot wird ergänzt mit öffentlichen Quartiernutzungen. An der Baslerstrasse wird das «Wernli Haus» als Erinnerungsstück und Zeuge der industriellen Geschichte Trim-bachs stehen gelassen und markiert so den Zugang zum Areal. Der gekürzte Anbau umrahmt mit dem bestehenden Bürogebäude und dem neuen Ateliergebäude einen würdevollen, baumbestandenen Platz der als Auftakt und Begegnungsort für das gesamte Quartier fungiert. Im Erdgeschoss sind entlang der Strasse Laden-, Atelier- oder Büronutzungen vorgesehen.

Während der baumbestandene Platz als öffentlicher Platz für das umliegende Quartier funktionieren kann, bildet die neue Wohnüberbauung mit dem weiter oben liegenden sogenannten Quartierplatz eine eher in sich geschlossene Siedlung, in welcher Blumenwiesen, Spiel-platz, Spielrasen, Grillplatz und Baumhain ihren Platz finden können. Der offengelegte Gämpfibach durchfliesst das gesamte Areal und wird zum identitätsstiftenden und attraktiven Element der neuen Überbauung. 

Optimal gelegen im Zentrum und gut erschlossen

Die Bebauung des Breiti-Areals leistet einen wichtigen Beitrag an die raumplanerische Zielsetzung des Wachstums gegen innen an zentraler und guterschlossener Lage. Ideal gelegen im Dorfzentrum, ist das Areal auch bestens mit ÖV und für den Individualverkehr erschlossen. Die Siedlung selbst bleibt autofrei. Das Wegnetz im Innern des Areals ist grosszügig, übersichtlich und hindernisfrei gestaltet und dient sowohl der Erschliessung wie auch als Begegnungsraum. Die Einfahrt in die Einstellhalle erfolgt direkt und konfliktfrei mit dem Fuss-verkehr ab der Baslerstrasse. Das bestehende Wegnetz wird weitergestrickt und die Anbindung ans Zentrum gestärkt. Es existiert eine direkte Anbindung für den motorisierten Individualverkehr an die Kantonsstrasse und die Bushaltestelle «Zentrum» befindet sich in Fussdistanz zum Areal. 

Nächste Schritte

Aufgrund der Projektbeurteilung durch die Jury wird das Siegerprojekt weiter- und teilweise überbearbeitet. Ebenfalls gilt es nun einen Erschliessungs- und Gestaltungsplan auf der Basis des Vorprojektes zu erstellen. Diese umfangreichen Planungsarbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte 2022. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bauherrschaft: Marc Thommen, 079 343 33 44, m.thommen@wthommen.ch
Gemeinde: Martin Bühler, 078 402 37 95, martin.buehler@trimbach.ch
Wettbewerbskoordination (Planar): Daniel Schneider, 044 421 38 22, d.schneider@planar.ch, Josua Schwegler, 044 421 38 33, j.schwegler@planar.ch