zurück zur Gemeindeübersicht

Immobilien-Angebote aus der Region

Provided by ImmoScout24

Gemeindeinformationen

Gemeindeportrait

Unsere Schönheiten wie die imposante Festung, das Naturschauspiel an der Aarewoog, das historische Städtchen und die äusserst reizvolle Umgebung mit der Aarelandschaft und den schönen Wäldern Born und Säli bleiben.

Durch ein verkehrsarmes Städtli wird dieses wieder zu einem Begegnungsort für unsere Einwohnerinnen und Einwohner wo sich das reiche Angebot an kulturellen und gesellschaftlichen Anlässen entfalten kann.

Wir freuen uns, Sie in unserem Aarestädtchen begrüssen zu dürfen!

Gemeindeportrait

Die Gemeinde liegt im Solothurnischen Gäu und weist durchweg eine ländliche Struktur mit wenigen Landwirtschaftsbetrieben auf. Das Dorf liegt am Südfuss des Borns auf zwei Geländestufen über dem linken Ufer der Aare. Es lohnt sich, dieser Gemeinde einen Besuch abzustatten!

Gemeindeportrait

Däniken liegt im solothurnischen Niederamt, zwischen der aargauischen Kantonshauptstadt Aarau und dem verkehrstechnischen Knotenpunkt Olten.
Die topografische Lage bildet ideale Voraussetzungen für angenehmes Wohnen. Die umliegende Hügellandschaft, das reizvolle Aareufer und der nahegelegene Jura bieten der Bevölkerung einen breiten, gesunden Erholungsraum.

Gemeindeportrait

Dulliken liegt am Nordfuss des Engelbergs, dem südlichen Ausläufer des Solothurner Juras. Im Norden bildet der Lauf der Aare eine natürliche Grenze. Unser Dorf gehört zum Kanton Solothurn und ist dem Bezirk Olten angeschlossen. Dieser bildet zusammen mit Gösgen die Amtei Olten-Gösgen. Regional ist Dulliken dem Niederamt zugeordnet. Zur politischen Gemeinde zählt auch der Weiler "Engelberg". - Ländliche Idylle und Ruhe trotz der nah gelegenen Städte Olten (3 km) und Aarau (10 km) machen Dulliken zu einem idealen Zuhause.

Gemeindeportrait

Egerkingen - "...liegt so nahe" ist das Label für vielseitige Präferenzen. Auf der Landkarte erkennt man Egerkingen als markanten Verkehrsknotenpunkt A1/A2, mit halbstündiger Anbindung des Individualverkehrs an die Städte Basel, Zürich, Luzern und Bern. Landschaftlich geniesst man die idyllische Landschaft und den vielseitigen Naherholungsraum am Fusse und in den Höhen des Juras.

Gemeindeportrait

Die Doppelgemeinde Eppenberg-Wöschnau besteht aus den Ortsteilen Eppenberg und Wöschnau und einer Gewerbesiedlung
im Schachen.

Wöschnau erstreckt sich auf 379 m ü.M. am Südrand des Aaretals auf der Schotterterrasse und am Fuss des Buechholzes, während Eppenberg an einem sanft nach Osten geneigten Hang auf 459 m ü.M. in einer Rodungsinsel auf dem Hügelzug zwischen dem Aaretal und dem Suhrental liegt.

Nachbargemeinden von Eppenberg-Wöschnau sind Schönenwerd und Erlinsbach im Kanton Solothurn sowie Aarau und Unterentfelden im Kanton Aargau.

Gemeindeportrait

In Erlinsbach lässt es sich gut wohnen!
Kurze Wege zur Arbeit, zu Schulen sowie zu öffentlichen Einrichtungen tragen zur Wohn- und Lebensqualität bei. Die Wohnquartiere in Erlinsbach sind ruhig und gut erschlossen. Erlinsbach verfügt über vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, grösstenteils im Dorfkern beim Dorfplatz. Für unser Ortsbild werden wir - berechtigterweise - von vielen benieden. Denn in Erlinsbach kann man noch richtig leben und wohnen!

Gemeindeportrait

Eingebettet im Wirtschaftsraum Gäu, abgeschirmt aber im Norden und Osten durch Wald und als Grenze im Süden durch die Aare, bietet Fulenbach als attraktive Wohngemeinde aber trotzdem eine breite Arbeitsplatzpalette, mit einer gut durchmischten Arbeitsplatzstruktur an. Zusammen mit örtlichen und kantonalen Fachstellen haben wir in den letzten Jahren eine gute und gesunde Mischung Wohnen, Landwirtschaft, Gewerbe, Industrie geschaffen.

Gemeindeportrait

Gretzenbach liegt im solothurnischen Niederamt, zwischen der aargauischen Kantonshauptstadt Aarau (ca. 6 km Entfernung) und Olten (ca. 10 km Entfernung). Es befindet sich direkt an der Solothurner Kantonsgrenze Richtung Kanton Aargau.
Die Gemeinde Gretzenbach misst 579 Hektar, davon sind rund ein Drittel Wald. Nachbargemeinden sind Schönenwerd, Däniken, Kölliken, Niedergösgen, Oberentfelden, Safenwil und Walterswil.

Die idyllische Landschaft lässt jedermann seine Probleme vergessen. Ein Besuch in der Gemeinde Gretzenbach wird sich lohnen!

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Gunzgen liegt im Zentrum der Schweiz.

Dank der Verkehrsgunst ist die Gemeinde in den letzten Jahren vom kleinen Bauerndorf zu einer attraktiven Wohngemeinde angewachsen.

Gemeindeportrait

Hägendorf ist nicht nur Wohnort für die Einwohnerinnen und Einwohner, die Gemeinde stellt den Lebensmittelpunkt der Einwohnerinnen
und Einwohner dar: Herkunft, Geschichte und Vertrautheit. Man hat gute (Kindheits)Erinnerungen, hier hin kehrt man gerne zurück. Sei es als Besucher oder um sich nieder zu lassen und selber eine Familie zu gründen.

Gemeindeportrait

Härkingen liegt im Gäu (Kanton Solothurn) südlich des Jurafusses am Autobahnkreuz Basel-Luzern, Zürich-Bern. Die nächsten Städte, Olten und Solothurn, sind mit dem öffentlichen Verkehrsmittel in Kürze erreichbar. Erholung findet man im sehr nahe gelegenen Wald und den südlichen Ausläufern der Jura-Bergkette.
Auch die Freizeit kommt in Härkingen nicht zu kurz. Für die Dorfvereine steht eine Mehrzweckhalle und ein Sportplatz zur Verfügung. Eine Golf Driving Range und die Reithalle des Reitvereins ergeben zusätzliche Möglichkeiten Sport zu betreiben.

Gemeindeportrait

Das Dorf Hauenstein mit seinem Weiler Ifenthal liegt idyllisch am Hauenstein-Pass.
Der Dorfteil Hauenstein liegt unmittelbar neben der Passstrasse und bietet eine herrliche Aussicht auf die Alpen. Der Weiler Ifenthal, dessen Wahrzeichen die weithin sichtbare St. Katharina-Kirche ist, liegt in einem idyllischen Talkessel westlich des Hauenstein-Passes. Einen Besuch in unserem Dorf werden Sie nicht bereuen.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Kappel im Kanton Solothurn gehört zum Bezirk Olten und liegt im schönen Untergäu. Eingebettet zwischen Jurasüdfuss und Born liegt das sympathische Dorf mit seinem belebten Dorfzentrum. Kappel liegt am Fuss des Borns, einem rund 720 m hohen Hügel der Vorjurakette. Auf dem Born steht das Wahrzeichen der Gemeinde Kappel. Eine kleine romantische Kappelle aus dem Jahre 1866. Der Born wird von den Kappelern als ideales Naherholungsgebiet zum Wandern und Biken genutzt. Trotz der guten Erreichbarkeit, hat sich Kappel seinen ländlichen Charme bewahren können. Die Gemeinde bietet ein reichhaltiges Freizeitangebot mit vielen Attraktionen.

Gemeindeportrait

Eingebettet zwischen grünen Hügeln und Bächen, lichten Wäldern und saftigen Wiesen liegt Kestenholz. 1800 Seelen bewohnen unser Dorf, darunter erfreulich viele junge Familien, die sich hier ihr Nest gebaut haben.


Unser Dorf, das seinen ländlichen Charme bewahrt hat, befindet sich ziemlich genau in der Mitte zwischen Solothurn und Olten - und auch die bekannten Ausflugsziele im Jura liegen fast vor der Haustüre.


In Kestenholz findet man alles, was ein lebendiges Dorf ausmacht. Kindergarten, Schule, drei Restaurants, Läden, eine vielfältige und aktive gewerbliche Infrastruktur, ausgezeichnetes Quellwasser und eine aufgeschlossene, festfreudige und dem Neuen gegenüber stehts offene Dorfbevölkerung.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Kienberg ist gut erreichbar von Sissach, Olten und Aarau aus und ist, dank den nahen Anschlüsse zur Autobahn, nur eine gute halbe Stunde von Basel bzw. Zürich entfernt.
Das Bauerndorf erstreckt sich auf der Nordseite des Solothurner Kettenjuras im Tal des Bruggbachs, am Nordfuss der Salhöhe.
Kienberg war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in der Region Aarau arbeiten.

Gemeindeportrait

Lostorf - beliebt fürs Eigenheim!

Lostorf ist eine bevorzugte Wohngemeinde zwischen Olten und Aarau am Jurasüdfuss, ist eingebettet in eine liebliche Landschaft und liegt abseits stark befahrener Verkehrsachsen.
Die Gemeinde hat sich zum Ziel gesetzt, für emissionsarme kleine und mittlere Betriebe möglichst gute Standortbedingungen zu schaffen.Lostorf ist der einzige Kurort im Kanton Solothurn. Dieses Privileg verdankt er dem Thermalbad. Leider hat das Bad in den letzten Jahren sehr viele Besitzerwechsel verkraften müssen. Im Moment ist es geschlossen.
Imposantes Wahrzeichen von Lostorf ist das Schloss Wartenfels. Ein durchaus sehenswertes Dorf!

Gemeindeportrait

Die Gemeinde liegt südlich des Jurafusses in der Dünnernebene. Neuendorf besitzt einen intakten Dorfkern und hat seinen ländlichen Charakter bewahrt. Das Industriegebiet mit verschiedenen Logistikfirmen liegt deutlich vom Dorf getrennt nördlich der Autobahn A1.

Besuchen Sie Neuendorf und lernen Sie die ländliche idylle, die vielen Wahrzeichen und die freundlichen Einwohner kennen.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Niederbuchsiten ist eine aufstrebende Wohngemeinde am Jurasüdfuss im Bezirk Gäu. Die Gemeinde ist mit einer Fläche von 549 ha und rund 950 Einwohnern die kleinste der Gäuer Gemeinde. Davon sind 193 ha Wald, der von der Bürgergemeinde bewirtschaftet wird. Die wirtschaftliche Entwicklung, bedingt durch die zentrale Lage am Autobahndreieck der A1, prägt die ganze Region. Niederbuchsiten hat aber ihren ländlichen Charakter und die gute Wohnqualität bewahrt.

Gemeindeportrait

Niedergösgen, das wunderschöne Dorf im Niederamt, heisst Sie ganz herzlich willkommen. Idyllisch gelegen, zwischen Aarelauf und Walderholungsgebiet, bietet Ihnen das „noch richtige Dorf“ Niedergösgen alle Annehmlichkeiten einer modernen und aufgeschlossenen Gemeinschaft.

Gemeindeportrait

Jüngst wird erkennbar, dass immer mehr Menschen die Schönheiten und Vorzüge unserer Gemeinde schätzen und geniessen. Attraktive und im Vergleich zu unseren Nachbargemeinden günstige Grundstücke und Altliegenschaften stehen derzeit zum Verkauf. Der Dorfkern hat durch die Neugestaltung bzw. Sanierung der ins Alter gekommen Liegenschaften stark an Qualität und Optik gewonnen und gilt heute im Sinne der Denkmalpflege als regional zu beachten. Überzeugen Sie sich selbst bei einem Dorfbummel!
Das Naherholungsgebiet bietet viel Platz zum Verweilen und Spazieren. Die im Berggebiet gelegenen Wanderwege und Restaurants sind beliebte Ausflugsziele.

Gemeindeportrait

Eingebettet in einer idyllischen Aare- und Juralandschaft, inmitten eines einzigartigen Naherholungsgebietes, finden Wanderer, Spaziergänger, Jogger und Velofahrer unzählige Möglichkeiten zur aktiven Erholung. Das gut ausgebaute Velo- und Wanderwegnetz zwischen Olten und Aarau erfreut sich ebenso grosser Beliebtheit wie die zahlreichen Picknickplätze und Feuerstellen entlang des Aareufers.

Ein liebevoll geführter Kindergarten und eine qualitativ hochstehende Schule schaffen beste Voraussetzungen für unsere Jugend. Zahlreiche Vereine und Institutionen mit unterschiedlichen Interessen und Zielen prägen mit grossem Engagement unsere Dorfkultur.

Gemeindeportrait

Oensingen gilt als Musterbeispiel für die Zersiedelung im Mittelland. Der Ort, dessen ursprünglicher Dorfkern sich im Unterdorf befindet, zog sich zunächst zum weiter westlich gelegenen Bahnhof. Die neue Industrie wurde, anders als in traditionellen Industrieregionen, nicht nahe dem Dorfkern angesiedelt, sondern in Richtung des Nachbarorts Niederbipp. Dieses errichtete seinerseits eine grossflächige Industriezone, weshalb Oensingen und Niederbipp heute zusammengewachsen sind. Die Zersiedelung führt heute so weit, dass die Flächen entlang der Hauptstrasse von Oensingen bis Wiedlisbach nahezu durchgehend verbaut sind – obwohl die beiden Ortszentren rund 8 Kilometer voneinander entfernt liegen.

Gemeindeportrait

Die Geschichte belegt, dass Begegnung in Olten Tradition hat. Nicht selten hat der "Oltnergeist" zu tiefgreifenden politischen, konfessionellen und wirtschaftlichen Umwälzungen verholfen. Olten ist offen für neue Ideen und Begegnungen. Erleben Sie die vielseitigen und überraschenden Seiten der Stadt Olten: die charmante historische Altstadt und die urbane Infrastruktur an zentralster Lage in einem natürlichen und überschaubaren Lebensraum! Hier lässt sichs wohnen, arbeiten und leben.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Rickenbach ist eine aufstrebende kleine Gemeinde, die heute zur Agglomeration Olten gehört und deshalb standortbegünstigt liegt. Die optimalen Verkehrswege, eine kurze Distanz zu Olten und dem Autobahnkreuz und natürlich der günstige Steuerfuss, machen unser Dorf attraktiv für Wohnen und Arbeiten. Die grösseren Firmen sind an der Industrie- und Hausmattstrasse einquartiert. Die Bevölkerung profitiert auch von einem Naherholungsgebiet. Am Nordfuss des Borns liegt für rücksichtsvolle Naturfreunde und Biotopliebhaber, die Huppergrube im Naturschutzgebiet.

Gemeindeportrait

Während viele Gemeinden nach einer eigenen Geschichte suchen, kann die Gemeinde Schönenwerd ohne Weiteres ihre Geschichtsbücher öffnen. Schönenwerd nimmt in verschiedenen Bereichen eine Zentrumsfunktion war. So kann zum Beispiel das Bildungsangebot bis zur Maturitätsstufe alle Bedürfnisse abdecken. Mit der Swiss International School ist sogar ein Besuch einer zweisprachigen Tagesschule möglich. Attraktive schulergänzende Tagesstrukturen ermöglichen, dass Beruf und Familie optimal vereinbart werden können.

Dank der zentralen Lage der Gemeinde und mit dem sehr guten Angebot im öffentlichen Verkehr benötigt man nur wenige Minuten um in Aarau und Olten zu sein. In weniger als einer Stunde sind die grossen Zentren Basel, Bern, Luzern und Zürich erreichbar.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Starrkirch-Wil liegt östlich der Stadt Olten und gehört zur Amtei Olten-Gösgen. Mit einer Fläche von 185 ha, davon die Hälfte Wald, liegen wir im Mittelfeld der 122 Gemeinden im Kanton Solothurn.
Eine Vielzahl schöner Spazier- und Wanderwege laden zum gemütlichen Bummeln, Joggen oder Biken ein. Der Wildpark Mühletäli, die Wartburghöfe, das "Säli-Schlössli" oder unsere Dorfkirche - übrigens die erste christkatholische Kirche der Schweiz - sind gern besuchte Ziele.

Gemeindeportrait

Stüsslingen liegt am Jurasüdfuss auf rund 470 Meter über Meer, eingebettet ins Niederamt zwischen Olten und Aarau. Intakte Baumgärten, Wiesen und Felder bestimmen das Landschaftsbild.
Die ursprünglichen Strukturen des Bauerndorfes sind noch heute sichtbar. Durch die rege Bautätigkeit in den letzten Jahren hat sich eine interessanten Durchmischung aus Wohnen und Landwirtschaft ergeben.
Die ländliche Idylle im Naherholungsgebiet von Aarau und Olten hat Stüsslingen zu einer bevorzugten Wohngemeinde zwischen diesen beiden Städten gemacht.

Gemeindeportrait

Rund die Hälfte des gesamten Gemeindegebietes besteht aus Wald. Der bekannteste Aussichtspunkt ist wohl die Burgruine Froburg. Der Verschönerungsverein macht es sich seit Jahren zur Pflicht, all die zahlreichen Wanderwege, Rastplätze, Feuerstellen und Ruhebänke zu erstellen, zu erneuern und zu unterhalten. Trimbach verfügt über eine günstige Verkehrslage: Nähe Bahnhof Olten, gut ausgebautes regionales Busnetz, Autobahnanschlüsse sind in kürzester Zeit erreichbar.

Einen hohen Bekannheitsgrad auch im Ausland geniesst Trimbach wegen des Töfftreffs beim Restaurant Isebähnli.

Gemeindeportrait

Die Gemeinde Walterswil liegt auf 465 m ü. M., 5 km südöstlich des Bezirkshauptortes Olten (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich in einer Mulde am Südfuss des Engelberges und am Austritt des Mattetals in die Talsenke von Safenwil, im Schweizer Mittelland. Die Gemeinde Walterswil gehört zu den kleineren Gemeinden des Kantons Solothurn.
Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau, die Viehzucht sowie die Forstwirtschaft einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Wenige Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, unter anderem in einem Malergeschäft und im Autogewerbe.

Gemeindeportrait

«ZWange blybt me hange»: Dieser Spruch enthält nicht nur leere Worte. Wangen ist ein Dorf, das es in sich hat. Eingebettet zwischen Born und Homberg vermag das Dorf auch verwöhnte Zeitgenossen zu begeistern. Zusammen mit seiner Zentrumsnähe und der gut ausgebauten Infrastruktur ist Wangen eine Gemeinde, die eine hohe Lebensqualität bietet.

Gemeindeportrait

Die sanften Geländeterrassen am Jurasüdfuss, die weiten Flächen entlang von Aare und Kanal, die grossartige Schachenlandschaft und unsere Wälder bilden einzigartige Erholungsräume. Ein ausgedehnter Grüngürtel umgibt die Siedlung. Er lädt zum Flanieren und Wandern ein und stellt ein echtes Jogging- und Radsportparadies dar. Der Winznauer Kulturweg ist ein besonderes und einzigartiges Juwel.

Gemeindeportrait

Wisen liegt auf der Nordseite des Unteren Hauensteins, ca. 14 km von Olten entfernt. Mehr als zwei Drittel der Gemeindegrenzen sind gleichzeitig auch Kantonsgrenze mit Baselland, d.h. mit den Gemeinden Läufelfingen im Westen, Häfelfingen im Norden und Zeglingen im Osten. Hauenstein-Ifenthal, Trimbach und Lostorf sind die Solothurnischen Nachbargemeinden im Süden. Markantes Wahrzeichen von Wisen ist der Fluehberg auf der Südseite. Im Norden lehnt sich Wisen an den sanfteren in die Landschaft eingepassten Wisenberg. Der Aussichtsturm mit dem prächtigen Panorama und die schönen Spazier- und Waldwege rund um den Wisenberg locken Spaziergänger und Wanderer an. Der höchste Punkt des Dorfes liegt mit 990 m an der südexponierten Flanke des Wisenbergs, der Gipfel gehört mit 1001 m Höhe aber dem Baselbieter Dorf Häfelfingen. Böse Zungen behaupten, die Häfelfinger hätten zu früheren Zeiten den Wisner Gemeinderat mit einem „Zobig“ überlistet und sich so in den Besitz des höchsten Punktes gebracht.

Wisen bietet eine bevorzugte ruhige und ländliche Wohnlage. Lockt zwischendurch die Stadt, oder ist der Broterwerb der Grund zur Reise, so sind Olten, Basel, Zürich, Bern und Luzern in einer Zeit erreichbar, die das Pendeln nicht zur Last werden lassen. In Wisen greift man in Sachen Steuern etwas tiefer in die Taschen, aber das macht sich mit einer ausgezeichneten Lebensqualität mehr als bezahlt!

Gemeindeportrait

Eine politische Gemeinde im Kanton Solothurn, die südlichste Siedlung des Bezirks Gäu, im reizvollen, verkehrsarmen Aaregäu rund 430 m über Meer gelegen, genau gesagt auf Flussterrassen über der Aare sowie über dem Prallhang des national geschützten Flussmäanders, 1996 ins Bundesinventar der schützenswerten Landschaften und Naturdenkmäler (BLN) aufgenommen. Die beiden Aaresiedlungen Wolfwil - 1266 erstmals erwähnt und damals Wolfwiler genannt - und Fahr – deren Bewohner erstmals im Jahre 1295 erwähnt wurden - verschmolzen vom 17. Jahrhundert an zu einem Strassendorf, und zwar über der Aare auf der unteren und besonders auf der oberen Landschaftsterrasse. Letztere ist heute auf einer Länge von über 2 Kilometern besiedelt. Der Aussenhof Oberer Schweissacher lag ursprünglich in der Holzmarch von Kestenholz, hat sich aber zu einem kleinen Wolfwiler Weiler entwickelt. Das ausgeschiedene Gewerbe- und Industriegebiet “Bänli” liegt abseits zwischen Fulenbach und Wolfwil. Wo im Jahre 1739 unser Aaredorf erst 317 Einwohner aufwies, zählt es heute um die 2'000 Bewohner.